Nada ist rundum nachhaltig

Unsichtbar, leise und geruchlos – Kohlendioxid (CO2) ist ein unauffälliges Gas. Doch so harmlos es im ersten Moment scheint, desto fataler ist seine Wirkung: Wir wissen schon lange, dass das CO2, das wir tagtäglich produzieren, maßgeblich für den menschgemachten Klimawandel verantwortlich ist.

Wenn wir den Klimawandel abwenden möchten, müssen wir also den CO2-Gehalt in der Atmosphäre reduzieren. Nada hat sich genau das als oberstes Ziel gesetzt. Dabei denken wir Nachhaltigkeit ganzheitlich – vom Rohstoff, der Rohstoffgewinnung, über die Produktion, die Verpackung, den Transport, den Verkauf und die Nutzung bis zur Entsorgung beziehungsweise Wiederverwendung.

nada hilft, deinen CO2-Fußabdruck zu reduzieren

Das nada-Prinzip ist einfach erklärt: Das meiste Gewicht bei flüssigen Shampoos, Duschgels und Duschshampoos macht das Wasser aus – ganz normales Wasser. Je mehr Gewicht transportiert werden muss, desto mehr CO2 wird ausgestoßen. Nada setzt mit seinem ersten Produkt, einem Pulver, das zu einem flüssigen Duschshampoo wird, genau an diesem Punkt an: Das Wasser wird dem Pulver erst hinzugefügt, wenn es bei euch zu Hause ist und nicht mehr transportiert werden muss. Dadurch kann eine große Menge CO2 gespart werden.

REDUCE: Reduziere CO2 durch den Verzicht auf Plastikmüll und nochmals durch bis zu 80% weniger Transport-Emissionen, da kein Wasser transportiert werden muss.

REDUZIERT TRANSPORTEMISSIONEN UM MEHR ALS 80%

RECYCLE & ROT: Unsere Verpackung ist industriell kompostierbar und unsere Flaschen bestehen aus recyceltem PET, so schließen wir den Kreis des Zero Waste Prinzips.
nada setzt auf natürliche und nachwachsende Rohstoffe

Über den Transport hinaus spart ihr mit nada auch durch die Verpackung CO2 ein. So haben wir uns bei dem Pyramiden Material für einen Verbund aus Papier und PLA (Maisstärke) entschieden, der voll kompostierbar ist. Das bedeutet, dass sich das Material innerhalb von 180 Tagen unter industriellen Kompostierbedingungen zersetzt. Unsere kleine nada Pyramide darf deshalb das geschützte Kompostierbarkeitszeichen „Keimling“ tragen und ist unbedenklich für Mensch und Tier.

KOMPLETT KOMPOSTIERBARE VERPACKUNG UND EINE NACHFÜLLBARE FLASCHE AUS RECYCELTEM PET

Gut zu wissen: Die spezifischen Eigenschaften, die ein Material erfüllen muss, um als industriell kompostierbar zu gelten und das „Keimling“-Siegel zu erhalten, sind in der europäischen Norm DIN EN 13432 geregelt. Diese Eigenschaften werden alle in Testverfahren geprüft. Dabei wird beispielsweise getestet, wie gut und wie schnell sich das Material kompostieren lässt, wie es sich in Wasser biologisch abbaut oder ob Schwermetalle enthalten sind. Abgeschlossen wird das Prüfverfahren mit dem agronomischen und dem Ökotoxizitätstest. Hierbei wird geprüft, ob der entstandene Kompost das Pflanzenwachstum beeinträchtigt (agronomischer Test) und ob er Giftstoffe enthält (Ökotoxizitätstest).

nada denkt Nachhaltigkeit revolutionär

In Deutschland ist die Abfallentsorgung derzeit noch kommunal unterschiedlich geregelt. Deshalb entscheidet leider die technische Ausrüstung deines Entsorgungsbetriebs darüber, ob die nada Pyramide wirklich kompostiert wird oder nicht. Wenn sie nicht kompostiert wird, dann wird sie entweder schadstofffrei zu CO2 und H2O verbrannt oder auf der Mülldeponie von -Mikroorganismen langsam zersetzt. Das gilt sowohl für die Entsorgung über den Bio- als auch den Restmüll.

Doch du kannst beruhigt sein: Auch wenn deine nada Pyramide nicht in einer industriellen Kompostieranlage landet, wird sie sich bei der Entsorgung natürlich verhalten, keine Giftstoffe ausscheiden und somit harmlos für die Umwelt sein.

Wieso ist die nada-Verpackung aus einem industriell kompostierbaren Material hergestellt, wenn sie momentan noch in vielen Fällen in einer Verbrennungsanlage oder auf der Mülldeponie landen wird?

Weil wir ganzheitlich und revolutionär denken!

Wir möchten, dass sich immer mehr Menschen und Unternehmen für kompostierbare Materialien entscheiden. Denn dann ist bald die kritische Masse erreicht, ab der es sich für Entsorgungsbetriebe lohnt, in neue Sortier- und Kompostieranlagen zu investieren. Wenn solche Anlagen in Deutschland flächendeckend genutzt werden können, gibt es kein Hindernis mehr für die industrielle Kompostierung von kompostierbaren Materialien. Der Kreislauf wird also immer geschlossen werden können.

Kompostierung

• Kompostierung schließt den natürlichen Kreislauf.
• Es kann unendlich oft kompostiert werden.
• Beim Kompostieren sind nur schadstofffreie Materialien zulässig.
• Beim Kompostieren ist keine Trennung der Materialien notwendig.
• Beim Kompostieren wird CO2 wieder in der Erde gebunden.
• Kompost liefert die Nahrung für nachwachsende Rohstoffe.
• Bei der Kompostierung entsteht kein Mikroplastik.


Fazit: Kompostieren ist ein
zukunftsfähiges Kreislaufmodell, das unendlich oft funktioniert.

Recycling

• Recycling ist kein Kreislauf, sondern eine Downgrading; bedeutet: das Material, das durch den Recyclingprozess wird immer schlechter, die Qualität nimmt mit jedem Zyklus ab.
• Es kann nicht unendlich oft recycelt werden.
• Recyclingfähigkeit wird als Argument zur neuen Produktion von Plastik genutzt.
• Recycling ist nur bei korrekter Trennung möglich.
• Verbrennung, bei der unter anderem CO2 freigesetzt wird, zählt in Deutschland ebenfalls zu Recycling.
• Recycling ist keine Methode, die Mikroplastik reduziert.

Fazit: Bereits bestehendes Plastik sollte auf jeden Fall recycelt werden, aber Recycling ist kein zukunftsfähiges Kreislaufmodell.

nada hat sich dafür entschieden, den Fokus auf Kompostierung zu legen, aber das Recycling nicht ganz außer Acht zu lassen. Wir möchten damit bereits produziertes Material noch einmal sinnvoll zu nutzen. Denn von rund 8,3 Milliarden Tonnen Plastik weltweit wurden bislang nur neun Prozent recycelt und zwölf Prozent verbrannt.

Während die nada Pyramide, die ihr immer wieder nachkauft, industriell kompostierbar ist, besteht die nada Flasche, die ihr euch nur einmal kaufen müsst und dann immer wieder neu befüllen könnt, deshalb aus recyceltem PET.

Positiver Nebeneffekt: Im Gegensatz zu einer Glasflasche zerbricht die PET-Flasche nicht, sollte sie euch in der Dusche einmal aus der Hand rutschen.

Dank Euch konnten wir in nicht mal einem Jahr bereits eine Menge bewirken:

nada ist zertifizierte Naturkosmetik

Bei kosmetischen Produkten ist Nachhaltigkeit von außen oft nur schwer zu beurteilen. Denn häufig schreiben die Hersteller „natürliche“ Inhaltsstoffe auf ihre Produkte. Diese ungeschützte, wenig transparente Angabe suggeriert zwar Nachhaltigkeit, doch nachhaltig sind solche Produkte nur selten. Wir von nada möchten transparent für euch sein. Unser erstes Duschshampoo ist deshalb zertifizierte Naturkosmetik. Dadurch wird euch von offizieller Stelle garantiert, dass nicht nur natürlich draufsteht, sondern wirklich nur nachhaltige Inhaltsstoffe enthalten sind, die weder Mensch, Tier noch der Umwelt schaden. Nada ist also rundum nachhaltig gedacht.

Falls du noch mehr zum Unterschied von „natürlichen“ Inhaltsstoffen und zertifizierter Naturkosmetik lesen willst, findest du hier einen Artikel in unserem Blog.


Was die Zero Waste Pyramide ist und wie wir die Zero Waste Pyramide als stetigen Leitgedanken bei der Entwicklung unserer Produkte umsetzen, kannst du in unserer Mission nachlesen.